Text und Online Redaktion

Portrait Texterin vom FederkriegWas ist der Federkrieg? Der Federkrieg, das ist eine ganz eigene Welt verschiedenster Text- und Sprachformen. Gefochten und damit gelebt wird er von der Federkriegerin. Jeden Tag zieht sie aus mit Feder und Tintenfass – etwas moderner auch Laptop genannt – die Sprache(n) zur höchsten Vollendung zu bringen. Auch den knappsten Briefings haucht sie mit Leidenschaft Leben ein. Kurz und knapp auf den Punkt? Aber gern! Oder lieber malerisch in Prosa? Nichts leichter als das! Oder doch eher schlicht und informativ? Aber immer – und trotzdem spannend! Die Textwelt im Federkrieg hat viele Facetten. Deshalb passt sie sich mühelos an jede Anforderung an und begeistert die Leser immer wieder von Neuem!

Vom Texten (zurück) zur Online Redaktion

Dieses (nicht mehr ganz so) kleine Freelance begann im Nebenberuf. Texte schreiben. Mehr nicht. Im Hauptberuf war ich Online Redakteur eines recht bekannten, deutschen Unternehmens. Dann zog es mich aus dem Norden in südlichere Gefilde. Ein neuer Job musste her. Und so schrieb ich mehr Texte.

Irgendwann kam der erste Kunde, der mehr brauchte als nur Texte. Warum nicht? Klar kann ich die Texte auch einpflegen, Seiten erstellen und Inhalte korrigieren. Und so kam mit der Zeit eins zum anderen. Betreuung von Amazon Accounts, betexten von Verpackungen, Übersetzungskoordination, E-Books erstellen, etc. – der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. Und davon gibt es rund um den reinen Text viele. Das Ganze nennt sich dann etwas salopp Online Redaktion und ist das, was aus dem kleinen, Texte schreibenden Federkrieg geworden ist. Der Federkrieg ist gewachsen – zu einem starken Partner rund um redaktionelle Aufgaben für KMU.

Warum der Federkrieg heißt, wie er eben heißt

Der Federkrieg verdankt seinen Namen einer Zeit, als man noch Briefe statt Mails schrieb. Vor gar einigen Jahren tat man das noch mit Schreibfedern. Aus diesen alten Zeiten stammt die Redewendung “mit jemandem in einen Federkrieg treten” für einen regelmäßigen Austausch handschriftlicher Briefe. Und ums Schreiben sollte es im Federkrieg ja gehen.

Ihren Anfang nahm diese Seite im Jahr 2012 als Teil einer Kreativbewerbung als Texter. Es musste demnach ein Name her, der a) noch nicht als Domain vergeben war und b) etwas mit Schreiben und Sprache zu tun hat. Der Federkrieg war geboren. Wie wir heute wissen, hatte das Schicksal anderes im Sinn als eine Festanstellung. Der Name aber ist der Redaktion geblieben.